Satzung

Satzung der
Sportgemeinschaft 1931 Grün-Weiß Vetzberg e.V.

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt seit dem Jahr 1931 den Namen
    „Sportgemeinschaft Grün-Weiß Vetzberg e.V.“ Er hat
    seinen Sitz in Biebertal Vetzberg.
  2. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen. Er führt
    den Zusatz: Eingetragener Verein (e.V.).
  3. Als Gründungsjahr gilt das Jahr 1931, als Jahr der
    Wiederaufnahme des Spielbetriebes das Jahr 1945.
  4. Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar
    gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes
    „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck
    des Vereins ist die Förderung des Sportes.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster
    Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen
    Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine
    Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3

Mitgliedschaft

  1. Der Verein besteht aus:
    a) aktiven Mitgliedern,
    b) passiven Mitgliedern,
    c) Ehrenmitgliedern
  2. Mitglied des Vereins kann jede Person werden, die im
    Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist. Die Anmeldung
    muss schriftlich erfolgen. Jugendliche unter 18 Jahren
    können nur mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen
    Vertreters aufgenommen werden. Über die Aufnahme von
    Mitgliedern entscheidet der Vorstand.
  3. Personen, die die Zwecke des Vereins im besonderen
    Maße gefördert haben, können auf Vorschlag des
    Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung
    zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder
    werden von der Beitragszahlung freigestellt.
  4. Politische und religiöse Betätigungen sind
    ausgeschlossen.

§ 4

Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft in dem Verein erlischt:
    a) durch den Tod eines Mitglieds.
    b) durch den Austritt, der jederzeit erfolgen kann und dem
    Vorstand schriftlich zu erklären ist. Der Beitrag für das
    angefangene Quartal ist voll zu entrichten.
    c) Durch förmliche Ausschließung, die durch Beschluss
    des Vorstandes erfolgen muss und durch den Vorstand
    schriftlich mitzuteilen ist.
    Ein Ausschlussgrund ist zum Beispiel:
    c1) vereinsschädigendes Verhalten
    c2) Rückstände der Vereinsbeiträge über ein Jahr.
  2. Die Mitglieder haben beim Ausscheiden aus dem Verein
    keinerlei Anspruch auf das Vermögen.

§5

Pflichten der Mitglieder

  1. Beachtung und Einhaltung der Vereinssatzung sowie der
    Versammlungsbeschlüsse.
  2. Jedes Mitglied ist verpflichtet, alles zu vermeiden, was der
    Würde und Ordnung des Vereins schaden könnte.
  3. Pünktliche Zahlung der Mitgliedsbeiträge.
  4. Jedes aktive Mitglied ist angehalten, sich am Training und
    jedem Mannschaftsspiel zu beteiligen, sofern eine
    Aufstellung vorliegt.
  5. Den Anordnungen des Vorstandes ist in allen
    Vereinsangelegenheiten unbedingt Folge zu leisten.
  6. Das Vereinsvermögen ist von jedem Mitglied und
    Außenstehenden pfleglich zu behandeln.

§ 6

Rechte der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder sind berechtigt an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und Anträge zu stellen.
  2. Jedes Mitglied hat das recht sich über ungerechtfertigte
    Maßnahmen beim Vorstand schriftlich zu beschweren.

§ 7

Organe

  1. Organe des Vereins sind:
    1. Die Mitgliederversammlung
    2. Der Vorstand
    3. Die Ausschüsse

§ 8

Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung, die durch
    den Vorstand ordnungsgemäß einberufen wird.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet am Schluss
    jeden Jahres statt. Sie muss bis spätestens 31. März des
    folgenden Jahres durchgeführt werden. Die Einberufung
    muss mindestens 10 Tage vorher erfolgen.
    Als Einberufung gilt die rechtzeitige Bekanntgabe im
    Mitteilungsblatt der Gemeinde oder die schriftliche
    Einladung der Mitglieder. Regelmäßiger Gegenstand der
    Beschlussfassung und Beratung sind:
    a) der Jahresbericht des Vorstandes,
    b) der Rechnungsbericht des Kassierers,
    c) der Prüfungsbericht der Kassenprüfer,
    d) die Entlastung des Vorstandes für das abgelaufene Geschäftsjahr,
    e) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
    f) alle zwei Jahre die Wahl des Vorstandes,
    g) vorliegende Anträge des Vorstandes und der Mitglieder.
  3.  Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind
    einzuberufen, wenn es der Vorstand für nötig erachtet,
    oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder die Einberufung
    schriftlich verlangt. Die Einberufung der außerordentlichen
    Mitgliederversammlung muss mindestens 10 Tage vorher
    erfolgen.
  4. Die Mitgliederversammlung wird durch den 1. Vorsitzenden
    oder bei seiner Verhinderung durch den hierzu
    Beauftragten geleitet. Über die Beschlüsse ist eine
    Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem
    Protokollführer zu unterzeichnen ist.
  5. Soweit nichts anderes bestimmt ist, werden Beschlüsse
    mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder durch
    Handzeichen gefasst. Das gleiche gilt für Wahlen.
    Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Wird geheime Wahl
    beantragt, müssen mindestens 1/3 der anwesenden
    Mitglieder zustimmen.
  6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung
    ist beschlussfähig (außer Auflösungsantrag).
    Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3 Mehrheit der
    anwesenden Mitglieder.
  7. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder die das 18. Lebensjahr
    vollendet haben.

§ 9

Beiträge

  1. Die Höhe der Beiträge wird alljährlich von der Jahreshauptversammlung festgesetzt. Beitragsfrei sind Wehrpflichtige für die Dauer der
    Einberufung und Ehrenmitglieder.

§ 10

Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus 11 Mitgliedern:
    a) dem Vorsitzenden
    b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
    c) dem Schriftführer
    d) dem stellvertretenden Schriftführer
    e) dem Kassierer
    f) dem stellvertretenden Kassierer
    g) bis zu vier Beisitzern
    Zum erweiterten Vorstand gehören:
    a) Abteilungsleiter Fußball
    b) Abteilungsleiter Tischtennis
    c) Abteilungsleiter Gymnastik
    d) Abteilungsleiter Wandern und Laufen
  2. Der Vorstand führt die Geschäfte im Rahmen dieser
    Satzung Die Verwendung der Mittel hat nach sparsamer
    Geschäftsordnung zu erfolgen. Alle Ausgaben müssen
    vorher genehmigt werden. Nicht genehmigte Ausgaben
    hat der Besteller selbst zu tragen.
  3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die
    Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist
    möglich.
  4. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.
  5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die
    Hälfte anwesend ist.
  6. Der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der
    Schriftführer und der Kassierer vertreten den Verein
    gerichtlich und außergerichtlich. Es müssen immer zwei
    dieser genannten Personen zusammen wirken.
  7. Die Beschlüsse des Vorstandes werden durch
    Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit
    entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 11

Verwaltung

  1. Der Vorstand verwaltet das Vermögen des Vereins und
    beschließt die zur Erfüllung der satzungsgemäßen Ziele
    des Vereins zutreffenden Maßnamen.
  2. Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung alljährlich
    Rechnung und lässt die Geschäftsführung durch drei von
    der Mitgliederversammlung auf die Dauer eines
    Geschäftsjahres zu wählenden Prüfer nachprüfen.
  3. Ein Prüfer darf höchstens für zwei aufeinanderfolgende
    Jahre als Kassenprüfer gewählt werden.

§12

Auflösungsantrag

  1. Der Verein kann nur durch Beschluss einer Mitgliederversammlung
    aufgelöst werden. Zur Beschlussfassung darüber sind die Mitglieder unter Mitteilung des Auflösungsantrages mindestens einen Monat vorher schriftlich einzuladen. Der Auflösungsantrag muss von 1/3
    der Mitglieder schriftlich eingereicht werden. ¾ des ordentlichen Mitgliederstandes über 18 Jahre sind erforderlich.

§ 13

Auflösung des Vereins

  1. Die Mitglieder haben bei Auflösung oder Aufhebung des
    Vereins keinerlei Ansprüche auf das Vermögen.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei
    Wegfall des bisherigen Zweckes ist das Vermögen – nach
    Abzug der vorhandenen Verbindlichkeiten – zu
    steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse
    über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst
    nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

Biebertal Vetzberg
Stand Juni 1981